FTF - DJK Karlsruhe Ost

von (Kommentare: 0)

Leberknödel und Sauerkraut – dazu ein Remis am Bachberg

FT Forchheim – DJK Karlsruhe Ost 1:1 (1:1)

Im Rahmen des 1. WWW-Feschd am Bachberg (Weck - Worschd – Woi) waren unsere Jungs nach dem ängstlichen Kick gegen die raubeinigen Balkan-Büffel (SV NK Croatia Karlsruhe 1969 e.V.) und nach enttäuschender Demontage durch die ehemalige Betriebssportgruppe (SG Siemens Karlsruhe e.V.) auf Wiedergutmachung aus.

Bei optimalem Fußballwetter empfing man die erste Mannschaft des DJK Karlsruhe-Ost 1921 e.V. zum Premieren-Heimspiel und genoss beim warm laufen die musikalische Untermalung von FTF Legende Karl-Heinz, der im Rahmen des WWW-Feschd den Alleinunterhalter praktizierte.

Mit geänderter Formation hin zu einem 4-2-3-1 reagierte Nicolai Lehmann auf die enttäuschenden Auftritte der beiden vergangenen Spieltage und setzte auf mehr Kompaktheit im Mittelfeld. Sicher stehen und Konter zielstrebig zu Ende spielen – so die taktische Ausrichtung für das teilweise neuformierten Ensemble. Im Vergleich zum vergangenen Sonntag musste M. Gutbrod verletzungsbedingt – „die Serie reiß einfach nicht ab“ – für H. Zinkgraff weichen. Urlaubsrückkehrer M. Städele und Jungspund B. Zapf bekamen ihre Chance auf der neu besetzten Position des Außenverteidigers. Mit einem weiteren „Zinkgraff-Bomber“ setzte Coach Lehmann auf S. Zinkgraff als alleinige Spitze im Sturmzentrum, um etwaigen Konter konsequent zu Ende spielen zu können.

Das Konzept ging teilweise auf. Besonders im Mittelfeld war mehr Stabilität, im Vergleich zu den beiden letzten Auftritten, zu verzeichnen. Zweikämpfe wurden spürbar besser angenommen, die Kompaktheit im Mittelfeld besser abgebildet und noch viel wichtiger, die Einstellung der Mannschaft hat Hoffnung auf einen Heimsieg gemacht. Mit deutlich verbesserter Einstellung war es aber dennoch nicht möglich eine spielerische Überlegenheit zu entwickeln. Häufig war der letzte Pass unsauber gespielt, oder es fehlte die letzte Konsequenz im entscheidenden Zweikampf. Aber auch die Gäste konnten nur wenig spielerische Überlegenheit praktizieren. So plätscherte das Spiel vor sich hin und war geprägt von Ballwechseln im Mittelfeld. Nach knapp 30 Minuten Spielzeit ging es plötzlich zielstrebig vor das DJK-Tor. Ein langer Ball aus der eigenen Abwehrreihe findet mit S. Zinkgraff einen technisch versierten Abnehmer. Kurze Körpertäuschung gegen den Abwehrtank des DJK und ein präziser Querpass auf den mitlaufenden D. Sitter führten überraschend nicht zum ersehnten Führungstreffer. So kommt es, wie es immer kommen muss. Eine Flanke aus dem linken Halbfeld rutscht plötzlich zwischen zwei Verteidigern durch und landet glücklich vor den Füßen des DJK-Spieler S. Maier, der in der 40. Minute sicher in das FTF-Gehäuse einschieben konnte. Praktisch mit dem direkten Gegenschlag wischte man sich den Mund ab und traf zum Ausgleich. In der 43. Minute bringt eine scheinbar harmlose Flanke aus dem Halbfeld, den DJK-Schlussmann in Schwulitäten. Der achtsame L. Abt konnte die Situation richtig einschätzen und markierte mit frisch geschnittenen Haaren einen sauberen Abstauber per Kopf. Pause – Zähler wieder auf null!

Die zweite Halbzeit knüpfte an dem Spielverlauf im ersten Durchgang an. Viele Ballwechsel im Mittelfeld und leider wenig nennenswerte Torchancen auf beiden Seiten. Viel zu häufig kam nach der Balleroberung der Ball nicht zum Mitspieler. Gerade der letzte Pass fand nicht den notwenigen Abnehmer. Nennenswert bleibt ein schöner Steilpass nach knapp einer Stunde Spielzeit auf S. Zinkgraff. Dieser suchte in echter Torjägermanier den Abschluss im Strafraum und wird im Anschluss mit hartem Körpereinsatz niedergestreckt. Der Unparteiische entschied sich für keinen Elfmeter.

Mit einem Doppelwechsel wollte Coach Lehmann nochmal frischen Wind in das Spiel bringen. Er schickte L. Blaschka und unseren Italian-Stallion S. Sanfilippo in der 75. Minute den Platz. Aber in diesem Spiel war spielerisch nicht mehr viel möglich und man hatte den Eindruck, dass beide Mannschaften kein weiteres Risiko eingehen möchten. So blieb es auch nach weiteren 45 Minuten beim 1:1-Remis.

Bei Betrachtung des gesamten Spiels eine verdiente Punkteteilung. Die ausgeglichenen Spielanteile und die doch wenigen eindeutigen Chancen lassen keinen Gewinner festmachen. Mit etwas mehr Geschick und der aktuell fehlenden Entschlossenheit vor dem Tor, dem letzten Pass oder im entscheiden Zweikampf, lässt sich der Erfolg wieder erzwingen.

Nach sechs Spielen mit acht Punkten bei 11:12 Tore, soll der Fokus am nächsten Sonntag wieder auf einen FTF Doppel-Sieg gelegt werden. Vor heimischem Publikum trifft FT Forchheim am nächsten Sonntag auf den FC Español Karlsruhe. Anstoß ist um 16:00 Uhr. Unsere zweite Mannschaft startet am Sonntag ebenfalls Zuhause gegen die Español Reserve – Spielbeginn ist um 13:00 Uhr.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 2?